" Biokatalysator » Renew-Sources "
Q u e l l e :   R I C H A R D   W Ü S T H O L Z , S E B A S T I A N   A U B U R G E R , E N N O   B A H R S , U n i v e r s i t ä t  
vvvv
as
Die
Gülle- und Gärrestaufbe-reitung:
Gülle- und Gärrestaufbe- reitung:
Gülle- und Gärr
Gül
Gülle- und Gärrestaufbereitung
Hintergrund:
Gülle- und Gärrestaufbe reitung
Gülle- und Gärrestaufbereitung
M
Climate and Resource Protection
Hintergrund: Rund 150 000 landwirtschaftliche Betriebe haben im Jahr 2015 auf ihre Flächen flüssigen Wirtschaftsdünger, also Gülle, Jauche oder flüssigen Gärrest ausgebracht. Dies waren circa 55 % aller Betriebe in Deutschland (Quelle Destatis). Mit einem Anteil von circa 52 % wurde am häufigsten mit Rindergülle gedüngt. Es folgen mit 31 % flüssige Biogas- Gärreste sowie mit 15 % Schweinegülle. Die restlichen 2 % entfielen auf Jauche und sonstige Gülle. Die novellierte Düngeverordnung 2017 begrenzt die Menge an Wirtschaftsdünger und die Zeiträume für die Ausbrin- gung gegenüber der vorhergehenden Regelung deutlich. Die starken Niederschläge aus dem Herbst und Winter 2017/18 haben zahlreiche viehhaltende landwirtschaftliche Betriebe und Biogasanlagenbetreiber in die Enge gedrängt. Aufgrund der neuen Düngeverordnung und der starken Niederschläge konnten im Herbst nur deutlich weniger Gülle und Gärrest auf die dafür vorgesehenen Flächen ausgebracht werden. Die obigen Zahlen machen deutlich, dass immer noch über 40% aller landwirtschaftlichen Betriebe keinen Wirtschaftsdünger auf ihren Flächen einsetzen. Diese Betriebe setzen stattdessen Mineraldünger ein, der aufwendig und mit hohem Klimagasausstoß produziert wird. Zudem verzichten diese Betriebe auf die Zufuhr von organischer Substanz, die für den Humusaufbau und das Bodenleben essentiell sind. Zahlreiche viehhaltende Betriebe aus Re- gionen mit Nährstoffüberschüssen „expor- tieren“ ihre Gülle bereits heute mit teils hohem Kostenaufwand in nährstoffarme Regionen. Nun kommt es darauf an, durch effiziente Aufbereitungs- verfahren und eine optimierte Transportlogistik Gülle- und Gärreste so aufzubereiten, dass sie von den Wirtschaftsdüngerüberschussgebieten in die Regionen mit Defizit an organischem Dünger „exportiert“ werden können. Neue Techniken der Vollaufbereitung beginnen bereits bei Mengen von ca. 15.000 m3 aufzubereitender Gülle oder Gärresten rentabel zu werden. Trotz der dafür erforderlichen hohen Investitionen ist die Vollaufbereitung von Gülle oder Gärrest bei größeren Jahresdurchsätzen wirtschaftlich. Wir helfen Ihnen, die für Ihren Betrieb oder Ihre Biogasanlage maßgeschneiderte Lösung zu finden. Mehr Informationen unter: info@renew-sources.de 
English English
© Renew-Sources 2018

Unsere Leistungen

Renew-Sources hilft Ihnen, die für Ihren landwirt- schaftlichen Betrieb oder Ihre Biogasanlage passende Aufbereitungsanlage zu konzipieren und umzusetzen. Es gibt keine für Ihre Belange passen- de Aufbereitungsanlage von der Stange! Ausgehend von Ihren aktuell anfallenden und zukünftig erwarteten Gülle- oder Gärrestmengen, ermitteln wir mit Ihnen zusammen, wie viel davon über eine Aufbereitungsanlage verarbeitet werden muss, weil Lagerkapazitäten fehlen und/oder die Flächen und Zeit für eine fachgerechte und regelkonforme Ausbringung nicht ausreichen. Einstufigen Separationsanlagen,  die eine Fest- Flüssigtrennung durch Feststoffabtrennung zum Ziel haben, helfen bereits bei der zeitweisen Lösung von Lagerengpäasen in den vorhandenen Gärrest- und Güllebehältern. Zudem nutzen Biogasanlagen die separierte flüssige Phase oft zur Verdünnung des Fermenterinhaltes. Zweistufige Aufbereitungsver- fahren ergänzen die Fest-Flüssig- Separation um eine weitergehende Teilaufbereitung der flüssigen Phase zu nahezu feststofffreiem Prozess-oder Beregnungswasser Eine mehrstufigen Vollaufberei- tung, die die  50% und mehr reines  einleitfähiges Wasser abtrennen kann und neben dem in der Separation abgetrennten Feststoff ein flüssiges Nährstoffkonzentrat erzeugt, reduziert die Transportkosten für Gülle- und Gärreste deiutlich und kann teure Investionen in zusätzlichen Lagerraum einsparen. Verbunden mit einer weiteren Aufkonzentration und Trocknung der Feststoffe und Nährstoffkonzentrate kann eine Vollaufbereitung handelbaren Dünger erzeugen.
Kontaktieren Sie uns Kontaktieren Sie uns